24-Zoll- statt 20-Zoll-Räder zur Verbesserung des Rollwiderstands

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • 24-Zoll- statt 20-Zoll-Räder zur Verbesserung des Rollwiderstands

      Ich möchte die Hinterräder meines Kettwiesels durch 24-Zoll-Räder ersetzten, um den Rollwiderstand des Kettwiesels zu verbessern. Beim Vorderrad möchte ich bei 20 Zoll bleiben um das Kettwiesel noch durch meine Gartenhaustür bugsieren zu können. Beim Hinterrad möchte ich die Naben einfach mit neuen Felgen neu einspeichen. Abgesehen vom Schutzblech, das ich natürlich nicht mehr verwenden kann, kann ich hierbei keine grundlegenden Probleme erkennen.

      Hat jemand das schon mal gemacht und damit Erfahrung ? Hat jemand sonstige Tips oder sieht Probleme bei der Umsetzung ?

      Die Spureinstellung wird mit Sicherheit problematisch, die ist sicher nur eingeschränkt durchführbar. Damit sind Reibungsverluste und erhöhter Reifenverschleiß zu erwarten. Die Reibungsverluste sollten allerdings hoffentlich im Vergleich zum Gewinn beim Rollwiderstand von etwa 20 % eher klein sein.
    • Interessante Idee.
      Ausprobiert hab ich das noch nicht, aber ich hab mir ein paar Gedanken dazu gemacht.
      Wenn, würde ich gleich auf 26" gehen, die 2,5cm Höhe machen es dann auch nicht fett, aber die Auswahl an hochwertigen Teilen ist ein vielfaches höher.
      Am Vorderrad wird es schon wegen der Gabel schwierig auch umzurüsten, weil bei einer umgerüsteten Gabel die Lenkung auch angepasst werden müsste und weil es Probleme mit der Fußfreiheit beim Lenken geben wird.
      Mehr noch als Probleme bei der Spur sehen ich Probleme beim Vorlauf des Vorderrades. Der läßt sich gar nicht einstellen und dürfte sich negativ auf's Lenkverhalten auswirken.
      Auch die Kurvenstabilität dürfte durch den höheren Schwerpunkt sehr leiden.
      Mit Schutzblechen solltest Du Dir noch was überlegen. Ich bin mal (mit 20" Rädern) ohne Schutzbleche gefahren und musste schon sehr aufpassen, nicht mit den Armen in die Räder zu kommen. Bei größeren Rädern sehe ich da ein klares Risiko.
      Durch das tiefere Tretlager wird die Kraftübertragung etwas schlehter und durch's gekippte Wiesel nimmer der Luftwiderstand etwas zu. Beides dürfte aber nicht viel ausmachen.
      Kettwiesel AL mit Rohloff und Differential
    • Hallo PMZorn

      Das ist ja sehr interessant was Du da schreibst, durch die Erhöhung des Raddurchmessers um 50 mm verringert sich der Rollwiderstand also um 20% - das kann ich leider nicht nachvollziehen. Hast Du das selber ausprobiert, - wie hast Du den Rollwiderstand gemessen?

      Wenn sich durch den um 4“ größeren Durchmesser der Radumfang vergrößert und die Drehzahl um 20% verringert – sinkt doch nicht der Rollwiderstand um 20%

      : Der aerodynamische Widerstand erhöht sich mit der Geschwindigkeit.

      : Der Rollwiderstand ist linear und setzt sich zusammen aus

      a) dem Rollwiderstand der Kugellager b) dem Abrollwiderstand der Bereifung. Wenn Felge und Bereifung ausgetauscht werden – ändert sich nichts am Rollwiderstand der Kugellager.

      : Der Abrollwiderstand der Bereifung ist von der Art der Reifen und dem Fahrbahnuntergrund und dem Luftdruck abhängig, aber nicht vom größeren Raddurchmesser. ?(

      mfG W. Schmidt
    • Moin,

      bei dem doch recht ausgeprägtem Sturz, den unsere Kettwiesel haben, wird das Fahrrad am Boden datürlich breiter.
      Das heißt, wo Du mit 20" noch soeben durch passt geht es mit 24" oder gar 26" natürlich nicht mehr.
      Im Umkehrschluss heißt dass aber auch , dass Dein Freiraum im Sitz natürlich entsprechend weniger wird.

      Gruß
      Thomas