erfahrung mit differential auf schnee/eis?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • hallo liebe leute,

      ich spiele mit dem gedanken, mein kettwiesel mit einem differential auszuruesten. aber das problem mit dem diff ist das durchdrehen eines rades, wenn eines auf eis/schnee liegt und das andere nicht.

      wer hat erfahrung mit diff auf schnee und eis? ich fahre mein wiesel sommer und winter und leider haben wir ab und zu schon mal schnee/eis auf der strasse. zudem wohne ich etwas am berg, was ebenfalls schnell rutschigen untergrund hat.

      herzlichen dank und eine erholsame weihnachtszeit, claudio
    • Hallo!
      Ich habe das Kettwiesel mit Differential seit einem guten Jahr. Letzten Winter hatten wir mehrere Wochen Eis und Schnee - und ich fahre täglich mit dem Wiesel.
      Ich habe nur gute Erfahrungen, auch wenn ein Rad greift und das andere nicht. Es ist zwar ein eigenartiges Gefühl, aber es funktioniert. Das Problem, dass das Vorderrad seitlich wegrutscht ist damit fast ganz weg.

      Ich kann's nur empfehlen!

      Gruß Leeb
    • Bei Autos gibts sowas das heisst ASR "Anti-Schlupf-Regelung". Wenn ein Rad durchdreht, wird dies durch einen Sensor erkannt und automatisch abgebremst und so am Durchdrehen gehindert. Beim Kettwiesel wird ein Hinterrad mit der linken und das andere mit der rechten Hand gebrememst. Der Sensor ist im Kopf des Fahrers;-)
      Viel spass beim "Schlupfregeln"!
      Gruss Dirk van Rijn
      Hase Team
    • Dirk van Rijn wrote:

      Bei Autos gibts sowas das heisst ASR "Anti-Schlupf-Regelung". Wenn ein Rad durchdreht, wird dies durch einen Sensor erkannt und automatisch abgebremst und so am Durchdrehen gehindert. Beim Kettwiesel wird ein Hinterrad mit der linken und das andere mit der rechten Hand gebrememst. Der Sensor ist im Kopf des Fahrers;-)
      Viel spass beim "Schlupfregeln"!
      Gruss Dirk van Rijn
      Hase Team

      Hallo,

      das verstehe ich nicht so ganz. In Thread geht es um den Vortrieb auf glatten Straßen in Verbindung mit Differential. Lastverteilung auf 2 Antriebsräder. Bei ASR geht es auch darum, da wird ein Rad abgebremst. Warum ich das aber beim Kettwiesel mit der Bremse simulieren soll, während ich trete, ist mir nicht klar. Ich kann doch direkt weniger in die Pedale treten und mir das Bremsen sparen, sowohl bei einem oder bei zwei angetriebenen Rädern.

      Gruß

      Wilbert
    • Wilbert wrote:

      Hallo,

      das verstehe ich nicht so ganz. In Thread geht es um den Vortrieb auf glatten Straßen in Verbindung mit Differential. Lastverteilung auf 2 Antriebsräder. Bei ASR geht es auch darum, da wird ein Rad abgebremst. Warum ich das aber beim Kettwiesel mit der Bremse simulieren soll, während ich trete, ist mir nicht klar. Ich kann doch direkt weniger in die Pedale treten und mir das Bremsen sparen, sowohl bei einem oder bei zwei angetriebenen Rädern.

      Gruß

      Wilbert

      Hallo Wilbert,

      das eine Rad dreht doch durch, weil es keine (oder nur geringe) Bodenhaftung hat. Die Kraft kann nicht auf die Strasse gebracht werden.
      Wenn dieses Rad nun gebremst bzw. blockiert wird, geht die Kraft auf das Rad mit der besseren Haftung und dann auf die Strasse. Imho müsste das schon funktionieren.

      Gruss
      Tom
    • Hallo
      Schon mal Kettwiesel gefahren? Richtig deine Meinung ist nur bescheiden. ;) Funktioniert nur in der Theorie gut.
      Problem ist, dass meist ein Rad nur kurzfristig durchdreht und dann wieder pakt, da musste schon schnell mit der Bremse dabei sein, sowohl beim anziehen, als auch bei loslassen. Außerdem habe ich das Gefühl, dass viel Kraft im Differential bleibt oder sich durch das Differential bedingt die Übersetzung ändert, wenn ein Rad steht und das andere sich dreht. Diesen Effekt hab ich schon öfters beim zweirädrigen fahren des Wiesel bemerkt. Also z.B. nur auf dem vorderen und dem linken Rad fahren und die Bremse des rechten ziehen. Wenn man dann versucht zu trampeln hat man in etwa den Eindruck, dass man mind. 5 Gänge hoch geschaltet hat. Vielleicht kann ja jemand der sich mit den ingeneurtechnischen Gegebenheiten des Wiesel auskennt und didaktisch nicht gerade eine Niete ist das mal erklären.
      Grüße vom
      Arathorn
    • Arathorn wrote:

      . . . außerdem habe ich das Gefühl, dass viel Kraft im Differential bleibt . .

      Dieses Gefühl hatte ich bei meinen Testfahrten mit einem Wiesel auch, wobei ich nicht von "viel" Kraftverlust sprechen will, aber es ist schon ein deutlicher Unterschied zum "Differentiallosen" Fahren zu bemerken.

      Arathorn wrote:

      .... oder sich durch das Differential bedingt die Übersetzung ändert, wenn ein Rad steht und das andere sich dreht. . . .

      Änderungen in der Trittfrequenz bei kurzeitigem Durchrutschen, bzw. Lastwechsel konnte ich bei meinen Testfahrten nicht feststellen. Was technisch passiert, wenn man kunstvoll nur auf zwei Rädern daherkommt, wäre interessant zu wissen! Möglicherweise liest ja jemand von der Technik mit?

      Viele Gruesse
      Friedhelm Adam
    • Hallo!
      Ups! Jetzt hoffe ich, dass ich niemanden das Differential versalzen habe!
      Also das Differntial bemerkt man beim normalen Fahren eigentlich nur positiv(kein Weggleiten des Vorderrades nach links, Traktion in jeder Kurve etc.) Das Gefühl, das "viel Kraft" im Differntial bleibt habe ich nur bei Extremsituationen wie oben beschrieben. Meist muss das Differntial aber auch nur ein paar Ausgleichdrehungen, oder Teile davon, ausführen. (klar äußerlich dreht es sich immer mit)

      Gruß
      Arathorn
    • Hallo,
      Also, normalerweise ist ein differenzial nicht entwickelt um auf zwei rädern zu fahern und daher kommt die oben beschriebene "Schwergängigkeit" nur beim Kurvenfahren vor. Und da auch nur minimal, da das kurvenäussere Rad nur unwesentlich schneller dreht.
      Fährt man hingegen auf zwei Rädern und zieht die Bremse des in der Luft hängenden Rades an (damit dies nicht "durchdreht"), muss die komplette Antriebskraft über die Kegelzahnräder im Inneren des Differenzials übertragen werden. Dass es sich so anfühlt, als ob man 5 Gänge schwerer geschalten hat, liegt am Grössenverhältnis (konstruktionsberdingt und aus Platzgründen) der Kegelzahnräder zueinander.
      Viele Grüsse
      Dirk van Rijn
      Hase Team
    • Arathorn wrote:

      . . .Ups! Jetzt hoffe ich, dass ich niemanden das Differential versalzen habe! . . .

      Nein ganz und garnicht, ich habe zu Testzwecken eine ganze Zeitlang Kettwiesel mit und ohne Differential gefahren, letztendlich sind dann zwei Wiesel ohne diesen Zusatz herausgekommen. Wir fahren schon einige Zeit einzeln und im Tandem auch auf Schnee und Eis OHNE Differential!
      Es gruesst Friedhelm