Lenkung teilweise aus Stahl! Warum?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Hallo ihr Hasen

      Ich habe gestern mal den Magnettest gemcht und erschrocken festgestellt, dass Teile der Lenkung (der vordere Teil, der an der Gabel festgemacht ist und der untere Teil, der am Sitz fest ist) aus Stahl sind. Warum? Das ist doch sackschwer. Ich kann mir nicht recht vorstellen, dass hier die Balastungen so groß sind, dass Alu nicht halten würde, oder? Oder wäre das für euch zu schwer in Alu zu fertigen?
      Kettwiesel AL mit Rohloff und Differential
    • Die vordere ist aus Stahl (CrMo) weil der angeschweißte Lenkanschlag aus hochfestem Federstahl sein muss (damit er nicht verbiegt)
      und dieser sich nicht an ein Alu Rohr schweißen ließe.
      Der Lenker ist aus Platzgründen aus Stahl (Kettenverlauf bei Nabenschaltung und Lohmeyer Motor, Abstand zur Rahmenschelle)

      Stephan Moldenhauer
      Hase Bikes
    • Spawn wrote:

      Das ist doch sackschwer.

      Das Stahl viel schwerer als Alu sei ist ein altes, aber nicht totzukriegendes Vorurteil.

      Was das spezifische Gewicht angeht stimmt es ja. Doch in der Realität müssen bei Alu wegen der geringeren Festigkeit wesentlich größere Querschnitte genommen werden. Ergo ist es mehr Material, was dann ganz gewaltig den Gewichtsvorteil aufzehrt.

      Und bitte nicht nach dem schielen, was im Rennsport üblich ist. Die Coladosen dünnen Rahmen sind nicht auf Haltbarkeit konstruiert, sondern schlicht Verschleißteile. Das Material muss nur eine Saison durchhalten, bzw. vieles wird sogar für jedes Rennen frisch ausgewechselt.

      Gruß, Faltradl
    • faltradl wrote:

      Spawn wrote:

      Das ist doch sackschwer.

      Das Stahl viel schwerer als Alu sei ist ein altes, aber nicht totzukriegendes Vorurteil.

      Was das spezifische Gewicht angeht stimmt es ja. Doch in der Realität müssen bei Alu wegen der geringeren Festigkeit wesentlich größere Querschnitte genommen werden. Ergo ist es mehr Material, was dann ganz gewaltig den Gewichtsvorteil aufzehrt.

      Und bitte nicht nach dem schielen, was im Rennsport üblich ist. Die Coladosen dünnen Rahmen sind nicht auf Haltbarkeit konstruiert, sondern schlicht Verschleißteile. Das Material muss nur eine Saison durchhalten, bzw. vieles wird sogar für jedes Rennen frisch ausgewechselt.

      Gruß, Faltradl

      Also, ich bin durchaus in beiden Welten unterwegs und habe ausserdem einige Teile am Wiesel ausgewogen. Wenn das Platzproblem nicht wäre und man daher Alurohre nehmen könnte, so liesse sich eine deutliche Gewichtsersparniserziehlen.
      Und das leichte Aluteile nur eine Saison halten (oder nur auf eine Saison ausgelegt sind) ist einfach Schwachsinn.
      Kettwiesel AL mit Rohloff und Differential
    • Spawn wrote:

      Und das leichte Aluteile nur eine Saison halten (oder nur auf eine Saison ausgelegt sind) ist einfach Schwachsinn.

      Stop mein Freund! Nicht nur die Hälfte lesen und dann Bockmist zusammenrühren. Das mit der einen Saison war ausdrücklich mit Rennsport verknüpft. Wer den professionell betreibt muss so hart am Limit des Materials arbeiten um auch noch das letzte Gramm Gewichtsersparnis herauszukitzeln. Aber da ist dann auch der Etat für Ersatz entsprechend.

      Normalradler und Hobbyrennsportler betrifft das natürlich nicht. Dementsprechend fahren die normal dimensionierte Teile. Und die sind eben in Alu nicht soooooo viel leichter wie man immer meint. Eben wegen der größeren Wandstärke und/oder Durchmesser gegenüber Stahl.
    • faltradl wrote:

      Spawn wrote:

      Und das leichte Aluteile nur eine Saison halten (oder nur auf eine Saison ausgelegt sind) ist einfach Schwachsinn.

      Stop mein Freund! Nicht nur die Hälfte lesen und dann Bockmist zusammenrühren. Das mit der einen Saison war ausdrücklich mit Rennsport verknüpft. Wer den professionell betreibt muss so hart am Limit des Materials arbeiten um auch noch das letzte Gramm Gewichtsersparnis herauszukitzeln. Aber da ist dann auch der Etat für Ersatz entsprechend.

      Normalradler und Hobbyrennsportler betrifft das natürlich nicht. Dementsprechend fahren die normal dimensionierte Teile. Und die sind eben in Alu nicht soooooo viel leichter wie man immer meint. Eben wegen der größeren Wandstärke und/oder Durchmesser gegenüber Stahl.

      Wir sind Freunde?
      Okay, also: Wer Rennsport betreibt und dabei auf das leichteste vom leichtesten setzt, muss mit erhoehtem Verschleiss rechnen. Da stimme ich zu.
      Und wer guensigere Teile kauft und "nur" als Hobbie faehrt spart nicht viel gewicht, hat aber laenger was davon. Stimme ich auch zu.
      Man kann sich aber auch leichte Teile an sein Rad schrauben, ohne sie im Rennbetrieb zu quaelen. Dann sind sie leicht und halten laenger als eine Saison.
      Und um mal wieder zum Wiesel zu kommen: Es sind Teile aus Alu und Teile aus Stahl montiert. Ich gehe davon aus, dass sie alle so dimensioniert sind, dass sie (gleich)lang halten. Der Unterschied auf der Waage sollte deutlich feststellbar sein. Wieviel "sooooooo viel" viel ist, ist natuerlich ziemlich subjektiv. Dass das Wiesel durch die paar Teile nicht zum Leichtgewicht wird, war mir natuerlich klar. Mir ging es eher um den Grund, da ich mir nicht vorstellen konnte, dass Hase hier grundlos Gewicht verschenkt.
      Kettwiesel AL mit Rohloff und Differential