Vorderradbremse

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Ich überlege ein Kettwiesel zu kaufen. Nach eine Probefahrt ist mir nicht klar ob eine Vorderradbremse sinnvoll ist. Ich hatte den Gefühl dass das Rad früh die Räder blockieren. Ich verstehe dass das Schwerpunkt nah an die Hinterräder liegt aber wenn man bremst kommt mehr Gewicht auf das Vorderrad. Die teueren Hase bikes haben Vorderradbremse.

      Kan jemand mir dieses erklären?

      Dass man die möglichkeit mit den Bremsen zu lenken sehe ich nicht als ein seriöses Nachteil, dass sollte nur bei rangieren nötig sein.
    • Hallo Erik,

      du hast recht, dass bedingt durch den weit hinten liegenden Schwerpunkt eine Vorderradbremse wenig bewirkt, da
      sie das Laufrad sehr schnell blockiert.

      Beim Lepus ist es im Prinzip genauso. Hier liegt der Schwerpunkt aber höher und es hat einen gefedert aufgehängten Hinterbau. Diese beiden Punkte führen zu einem anderen Fahrverhalten beim Lepus als beim Kettwiesel , sodass es notwendig ist die Hinterräder absolut synchron abzubremsen. Die synchrone Bremsleistung wird durch das hydraulische Ansteuern des linken und rechten Hinterrades über nur einen Bremshebel erreicht.
      Um der Straßenverkehrsordnung, aber auch der Sicherheit genüge zu tun ist beim Lepus zusätzlich eine von der Hinterradbremse unabhängige Vorderradbremse montiert.
      Dieses Bremssystem kann optional auch beim Kettwiesel gewählt werden.

      Schöne Grüße
      Stephan Moldenhauer
      Hase Team
    • Hallo Stephan

      Jetzt habe ich mehrere Trikes probiert und mich für ein Kettwiesel beschlossen aber ich denke immer noch an die Bremsen.

      Kann man sagen mit vieviel g man bremsen kann (wenn reichlich Fritktion zu Hande ist)?

      Ich konnte ja einfach mit Vorderrad bremse bestellen. Da muss ich mehr bezahlen und ich verliere die Möglichkeit mit den bremsen zu lenken. Wäre ein Kompromis Hydraulische bremsen zu bestellen. Ist ein Umbau dann nur ein T-piece einzubauen oder ist bremsgriff oder andere dinge spezial wenn bremsen gekoppelt sind?
    • Hallo Erik,

      beim Kettwiesel ist die Vorderradbremse wirklich überflüssig. Sie nützt nichts, weil sie zu schnell blockiert. Auch beim Bremsen wird das Vorderrad nicht genug belastet, dass man damit bremsen könnte.
      Beim Lepus ist die Gewichtsverteilung anders, außerdem ist die Vorderradbremse auch deshalb dran, damit der Straßenverkehrsordnung entsprochen wird.
      Die Bremsen am Hinterrad genügen vollkommen.
      Einen Sinn hätte die Vorderradbremse allerdings als Parkbremse. Dazu genügt eine einfache mechanische Felgenbremse mit Feststellhebel. Diese muss am Lenker dann nicht außen griffbereit montiert werden, sie kann neben den Serienbremsgriffen auch innen am Lenker befestigt werden, wenn man sie nur beim Parken benutzt.
      Das ist mit dem Feststellband bei den Serienbremsen etwas Gefummel, oder man muss selbst etwas basteln.
      Grüße, Martin
      Kettwiesel AL 2008 mit Rohloff, Differenzial, SON, Magura Julie, Big Apple
    • na ja, ich hab die Julie, da fummelt man die Bremse mit einem Klettband fest...
      Wenn die BB7 nun Feststellhebel hat, ist das perfekt.
      Überhaupt... die inzwischen serienmäßige BB7 ist sehr empfehlenswert!
      Mit der neuen BB7 ist das Thema Parkbremse dann wohl aus der Welt und die Vorderradbremse wirklich überflüssig.
      Grüße, Martin
      Kettwiesel AL 2008 mit Rohloff, Differenzial, SON, Magura Julie, Big Apple
    • Stephan Moldenhauer wrote:

      Um der Straßenverkehrsordnung, aber auch der Sicherheit genüge zu tun ist beim Lepus zusätzlich eine von der Hinterradbremse unabhängige Vorderradbremse montiert.

      Na ja, zu viel mehr als die Verwendung als StVZO-Placebo und als Parkbremse taugt sie nicht. Gut, bei Schleichfahrt geht es auch noch, ansonsten blockiert das Vorderrad sofort und spielt den rubbelnden Radiergummi.

      Gruß, Faltradl