Trets erste Eindruecke

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Wir haben das Trets ein Wochenende lang intensiv genutzt:
      Stefan (4 Jahre) kommt mit dem Schalten nicht klar, das macht aber nichts.
      Er ist einfach voll happy da hinten (die Fotos auf den Hase Prospekten mit den Kindern auf dem Trets stimmen wirklich - der Kleine ist einfach nur begeistert, auch wenn er schon muede wird).
      Vom Standpunkt der Kinder ist das Trets a must have! Wenn die nur eine Runde damit fahren wollen die Kleinen nicht mehr raus.
      Fuer die Eltern ist es nicht so einfach:
      1) der Preis ist einfach zu hoch fuer das Gebotene (800-900 Euro waeren OK); eine Nabenschaltung wuerde das Handling fuer die Kleinen wesentlich erleichtern, weil sie im Stand schalten koennen; eine Nabenschaltung ware auch sauberer und weniger anfaellig beim ueberfahren von Hindernissen
      2) in der Ebene merkt man den zusaetzlichen Schub von hinten (das Zugrad schlaenkert leicht durch den unraegelmaessigen Schub und die seitliche Kupplung)
      3) Bergab haben die Kleinen die hellste Freude
      4) Bergauf geht den Eltern die Puste aus: da die Kleinen nicht richtig schalten tragen sie nicht wirklich etwas bei, da muessten sie eigentlich richtig synchron mit eingebunden sein
      5) Leichte Steigungen und welliges Gelaende sind kein Problem und Tagesausfluege mit den Kleinen werden moeglich
      6) die verkuerzte Kurbel war absolut notwendig
      7) die Kleinen sind hinten so happy, dass sie staending mit den Armen herumwedeln und die Autofahrer verwirren ...
      Den Kauf haben wir sicher nicht bereut und das Trets waechst ja auch mit.
    • 2 Jahre und tausende Kilometer später

      Wir wollten uns nochmal melden und berichten, wie es uns im Alltagseinsatz mit dem Trets geht:

      Wir fahren damit täglich zur Schule/Kindergarten und leer weiter zur Arbeit. Diese Kurzstrecke schafft der 6-jährige sehr gut. Im Urlaub sind ihm dann die längeren Strecken doch zu stark (da ja auch noch die grosse Tasche dran ist). Wenn - ausnahmsweise - der 9-jährige aufs Trets darf wird die Fuhre schnell und man wünscht sich eine Auflaufbremse ...

      Wir haben 2 Kritikpunkte am Trets:


      1. Die Fahne ist wirklich notwendig für die Sichtbarkeit. Ihre Befestigung bringt uns aber zum Verzweifeln: während oder nach einer Rumpelstrecke springt die Fahne aus der unteren Halteposition (obwohl sie dort ja fest eingeklemmt ist), rutscht zu Boden und blockiert dort. Nur eine Notbremsung verhindert dann einen Unfall.
      2. Bei Regen oder auf einer Schotterpiste bekommt der Tretsfahrer jede Menge Dreck und Steine bis ins Gesicht (nicht sehr schön, wenn man so in der Schule ankommt). Ein Spritzschutz (etwa ein Klein-KLIMAX?) wäre eine tolle Sache.
      Wir können uns Radfahren, einkaufen, etc. ohne Trets gar nicht mehr vorstellen (selbst der 3-jährige will schon hinten mitfahren).