Kettwiesel oder Lepus? Wer hat Erfahrung mit den Unterschieden?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Kettwiesel oder Lepus ? Wer hat Erfahrung mit den Unterschieden?

      In Kürze werde ich Besitzerin eines Liegerades werden. Allerdings ist noch die Frage, welches Modell ist besser für meinen Bedarf geeignet?

      Ich bin gehbehindert und der linke Arm ist hoch spastisch, kann also beim Fahren nicht mithelfen. Alles muss die rechte Hand einhändig steuern, bremsen, schieben.

      Als ich nun das Kettwiesel ausprobiert habe, gefiel mir gut die leichte Steuerführung, die Kurvengängigkeit, die schnelle Bremsreaktion und dass ich mein Gleichgewicht nicht mehr austaxieren muss wie auf dem bisherigen Dreirad, sondern das einfach dem Fahrrad überlassen kann. Ein himmlisches Gefühl :-))) .

      Nicht gefallen hat mir der sehr kurze Sitz, die haklige und etwas unstabil wirkende Handbremse und die äusserst harte Rückenlehne. Der Rücken tat richtig weh trotz dicker Jacke und dickem Mantel. Klar, da kann man eine Polsterung setzen. Aber ich frage mich, ob es nicht auch an der niedrigen Sitzhöhe des Kettwiesel liegt, bei der ich immer wieder nach vorne rutsche und der Rücken automatisch übermäßig mitarbeiten muss. Der wehrt sich regelrecht, an das harte Sitzgestänge zu kommen und ist unruhig beim Fahren.

      Und ich frage mich, ob ein Lepus mit höherer Sitzposition, einem geneigt gebauten Unterteil und gefedert (?) solche Probleme erst gar nicht aufkommen läßt.
      Gleichzeitig habe ich gehört, das Lepus sei sehr schwergängig. Das wäre für mich gar nicht gut, weil ich es ja einhändig führen muss, wenn ich nicht drauf sitze.

      Leider ist es bis jetzt trotz mehrfacher Anfrage bei meinem Händler nicht möglich, das Lepus hier am Ort auszuprobieren. Es ist einfach keines da. Ich bin mir aber nicht sicher, ob es für mich geeignet ist oder ob ich beim Leichtfahrrad Kettwiesel bleiben soll.

      Darum interessieren mich jetzt eure Erfahrungen, besonders mit dem Lepus.

      Fragen zum Lepus:
      - Ist das Lepus im Strassenverkehr und in engen Kurven gut zu lenken?
      - Kann es häufige kleine Erhöhungen und Senkungen (Fahrradwege) ohne viel Kraftaufwand bewältigen?
      - Ist es leicht wieder "anzukurbeln", wenn man mal an der Ampel warten mußte? (Ich bin heute 2x mit dem Kettwiesel mitten auf der Strasse stecken geblieben und zurückgerollt, weil ich den Anschub auf den dicken Pflastersteinen nicht schaffte.)
      - Hat es eine stabile Handbremse-Feststellung?

      gute Grüsse, Biggi
    • Hallo Biggi,

      wenn Du deinen Wohnort (wenigstens ungefähr) bekannt geben würdest, könnte man mal Forschung betreiben und vielleicht jemanden in Deiner Nähe finden, der Dir sein Lepus mal für eine Probefahrt zur Verfügung stellt.

      Ich kenne das Kettwiesel von verschiedenen Fahrten (~100 km) und fahre ständig ein Lepus (~4.000 km).

      Hauptunterschiede aus meiner Sicht:

      Das Lepus ist rund 5 kg schwerer als das Kettwiesel.
      Das merkt man natürlich vor allem, wenn es bergauf geht.
      Dafür ist es aber faltbar und gefedert.
      Bei der Agilität sehe ich keine Unterschiede.

      Fragen zum Lepus:
      - Ist das Lepus im Strassenverkehr und in engen Kurven gut zu lenken?
      + Ganz klar, ja. Besser als jedes andere Rad egal welcher Art. Da kann nur das Kettwiesel mithalten.

      - Kann es häufige kleine Erhöhungen und Senkungen (Fahrradwege) ohne viel Kraftaufwand bewältigen?
      + Das hängt zunächst mal von Deiner Kraft ab und dann natürlich von der Entfaltung (Schaltung)
      Unser erstes Lepus hat eine Shimano Nexus 8-Gang Nabe und eine zu große Entfaltung.
      Deshalb bekommt es jetzt ein Schlumpf Mountain Drive.

      - Ist es leicht wieder "anzukurbeln", wenn man mal an der Ampel warten musste?
      + Bei einer Kettenschaltung nicht, weil sie sich nur beim Fahren schalten lässt.
      Deshalb haben wir nur Nabenschaltungen und damit keine Probleme.

      - Hat es eine stabile Handbremse-Feststellung?
      + Die beiden hydraulischen Scheibenbremsen hinten ziehen gewaltig.
      Die Feststellbremsen bei unseren Lepi habe ich selbst gebastelt.
      Hase bietet aber auch eine mechanische Feststellbremse für vorne an.
      Ich würde auf jeden Fall eine Felgenbremse wählen, weil die voll genügt
      und weniger Probleme macht.

      Ich denke, auf meiner Homepage kannst Du noch einige weitere Informationen finden.
      Und weitere Fragen will ich natürlich gern beantworten.

      Gruß
      Rolf
      http://rolf-tiemann.de/fahr-rad/index.htm
    • Hallo Biggi,

      Rolf hat deine Fragen ja schon sehr gut und ausführlich beantwortet.
      Hinzufügen möchte ich noch etwas zum Sitz.

      "Nicht gefallen hat mir der sehr kurze Sitz"
      Hier kann eventuell unsere Sitzverlängerung Abhilfe schaffen.

      "Nicht gefallen hat mir die äusserst harte Rückenlehne"
      Die Sitzbespannung wurde schon mehrfach von uns überarbeitet, vielleicht ist die Ausprobierte nicht aktuell
      oder sie war nicht ausreichend gespannt?

      Durch den beim Lepus in der Höhe zu verstellende Sitz hast du auf jeden Fall mehr Möglichkeiten mit dem Verhältnis von Sitzhöhe zur Tretlagerhöhe zu spielen um so deine optimale Sitzposition zu finden.

      Ich denke, dass alle noch so guten Antworten auf deine Fragen eine ausführliche Probefahrt mit dem Lepus nicht ersetzen.
      Du kannst dich gerne auch direkt an uns (Hase) wenden, unter Umständen können wir dir bei der Vermittlung eines "Probe-Lepus" helfen.

      Viele Grüße
      Stephan Moldenhauer
      Hase Team
    • Ich will Dir nur allgemein meine Erfahrungen mit Lepus mitteilen. Ich habe Mutiple Sklerose und das Lepi ein halbes Jahr.
      Bin schon 5000 km damit gefahren. Bevor ich mir das Lepi gekauft habe, konnte ich gerade mal 1oo m gehen. Durch diese Radtouren, die auch mal anstregend waren geht es mir sehr gut. Ich kann jetzt wieder gut gehen. Habe schon eine Wanderung von 10 km mitgemacht. Mein Lepus Comfort ist eine normale Ausführung. Ich würde es immer wieder kaufen. Der Preis ist zwar hoch. Aber es ´hat sich gelohnt. Das Leben ist einfach schöner geworden. Die Krankenkasse hat mir einen Rollstuhl angeboten, den brauche ich nicht mehr.