Erfahrungen mit Krankenkassen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • norbert schrieb:

      Bitte schildern Sie Ihre Erfahrungen mit den Krankenkassen bei einer Hilfsmittelbeantragung.

      Hallo,

      wir haben vor einigen Wochen bei der Kk versucht das Kettwiesel-Dreirad auf Rezept zu bekommen. Nun haben wir einen negativen Bescheid bekommen.

      Ich suche nun auch Leute, denen es gelungen ist, das oder so ein ?hnliches Liegerad als Hilfmittel anerkannt bekommen zu haben.

      Wir geben nat?rlich nicht auf und laufen nun erst einmal wieder zum Arzt, schreiben mal wieder selbst einen bitterb?sen Brief und teilen der Kk darin wie immer ihre eigenen Vers?umnisse in der Kostenersparnis mit (hat bis jetzt immer geholfen, die Kosten waren jedoch noch nicht so hoch).

      Bis jetzt haben wir die beiden Fahrr?der f?r unseren Sohn (Down-Syndrom) von der Fa. Haverich bewilligt bekommen.

      Wenn Sie uns Tipps geben k?nnen, z. B. das einf?gen von "Zauberw?rtern" in den Antrag wie z. B. "Therapierad" usw., w?ren wir Ihnen sehr dankbar.

      Gru?

      Nicole
    • Hallo,

      bei Fragen zu der Abrechnung bitte an Trimobil in Bochum wenden, die sich darauf spezialisiert haben.
      Herner str 86
      44791 Bochum
      0234-51 14 19
      0234- 58 43 24
      info@tri-mobil.de
      tri-mobil.de


      Anfragen zur Rechtsvertretung (erstes Gespräch ist kostenfrei)
      Rechtsanwaltskanzlei Ralf Müller
      Lindenstr. 8
      33332 Gütersloh
      Tel.: 05241 / 9874 - 0
      Fax: 05241 / 9874 44
      mail: ra-mueller-gt@t-online.de

      Mit freundlichen Grüssen
      Yo Rollenbeck
    • Hallo,
      mir hat mein Neurologe das Lepus Comfort verschrieben. Die AOK hat sich geweigert. Die wollen gar nicht, das es einen besser geht. Ich habe mir trotzdem dies Liegerad mit einem Kredit gekauft. Ein halbes Jahr habe ich es jetzt. Bin schon über 3000 km gefahren . Ich habe Mutiple Sklerose. Kann diese Liegerad nur empfwehlen.
    • Moin Moin,

      ich habe meine Krankenkasse (SBK Siemens Betriebskrankenkasse) gefragt, ob es eine Lösung gibt, damit wir gemeinsam Rad fahren können. Innerhalb von 30 Minuten bekam ich den Hinweis auf Tri-Mobil in Bochum.

      Gemeinsam haben wir das passende Pino zusammengestellt und ich bekam darüber einen KVA den ich inkl. Verordnung der Kinderärztin an die SBK weiterleitete. Nach 2 Tagen bekam ich von der SBK grünes Licht für unser PINO! Wenn das mal nicht flott ist. Ein paar Streichungen aus dem Angebot wegen den Artikeln des täglichen Bedarf (Gepäckträger, Lowrider, Sonderfarbe) und ein Eigenanteil von 255 € - Das war´s!
      Für uns ist es das Weihnachtsgeschenk - endlich entspannt gemeinsame Radtouren machen ;))

      Ich kann nur sagen, dass ich mit der SBK schon seit Jahren sehr zufrieden bin. Nebenbei gesagt: Die SBK ist nicht nur für Siemens Mitarbeiter da, es kann jeder Mitglied werden.

      Viele Grüße, Uli
    • Berücksichtigung bei der Steuererklärung

      Hallo zusammen und an LeAchim!

      Hier wurde (auch wenns schon wieder länger her ist) geschrieben, dass man das Rad (in meinem Fall ein Wiesel) mit einer anerkannten Behinderung bei der Steuererklärung als Sonderausgabe geltend machen kann.

      Wer hat damit Erfahrung und vor allem, bei wem hat es das Finanzamt anerkannt???

      Grüße vom "einarmigen Bandit"
    • Hallo einarmiger Bandit,

      bei uns hat es das Finanzamt Darmstadt als Sonderausgabe anerkannt. Meine Frau ist gehbehindert (im Ausweis aG und mit Begleitung) und wir haben vom Neurologen ein Rezept für das Lepus bekommen. Zusammen mit der Rechnung haben wir das mit der Steuererklärung eingereicht.

      Grüße,
      LeAchim
      Kettwiesel 2005 und Lepus im Tandem
    • excperiences here in The Netherlands with getting a lepus form the government

      I thought that it was bad in Holland, but I guess the truble is everywhere. Over here, most local councils (krankenkasse) had contracts/deals with certain suppliers. This resulted in us (handicapts) getting trikes that where verry expensive but not practical. Beaceause the government paid, no one could say anything about it (your where allready happy with getting some aid). Thanks to free trade, your able to have more of a say in what bike you want/need. It's still not perfect (beceause you have to explain everything and the proceedings are long), but hopefully after more than a year of battle, I am going to get the bike that I think is best for me (the lepus comfort). It's funny too, beceause the lepus is actually less expensive than the bike that the government wants me to drive.....So in the end I am even saving the community money and have a bike that works for me.