Bergauf : Alternativen zum Fahren ?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Liebe Dreiradfahrer,
      ich fahre ein Stahl-Kettwiesel mit Schimano-Nabenschaltung (ohne Differenzial) und habe dank kleinerem vorderem Kettenkranz damit bisher jeden Hügel geschafft (bei uns in der Vorderpfalz ist das aber auch nicht so wild). Beim Anfahren an steilen Stellen geht das Vorderrad gerne nach links; das ist aber kein ernstes Problem. Daß ich ab ca. 35-40 km/h nicht mehr mittreten kann stört mich auch nur gaaanz selten (bis jetzt noch nie).

      Nun will ich mit ein paar Upright-Freunden eine größere Tour fahren, wo's vielleicht auch 'mal steil wird. Die anderen werden ggf. schieben. Und was mach ich ?

      Ein Umbau des Antriebs rentiert sich (ziemlich) sicher nicht.
      Über eine längere Strecke schieben kann ich mir nicht vorstellen : wie sollte man dabei lenken ?
      Ist Ziehen eine Option ? Z.B. mit Anbindepunkt an der Vorderradgabel (z.B. an den beiden Löchern, die wohl für die Lowrider-Befstigung vorgesehen sind). Hat da jemand 'ne Ide oder vielleicht sogar Erfahrung ?

      Und noch 'ne Frage zum Gepäck : funktioniert die öfter diskutierte Packtasche von Hase für's Kettwiesel bei der Shimano-Schaltung ? Leider hab' ich bis jetzt keine Fotos gefunden, auf denen man etwas erkennen kann. Sieht aber so aus als könnte es schwierg sein, denn der Bereich direkt hinter dem Sitz über der Hinterachse ist mit der Antriebseinheit zugebaut.

      Und noch ein Kommentar : ich habe mir die Shimano-Nabe bewußt gesucht (war in meinem gebrauchten Rad schon eingebaut). Ich bin sehr zufrieden.

      Viel Spaß bei Euren Ausfahrten in diesem Aprilwetter.

      Martin
    • Hallo Martin,
      ich bzw. wir haben zwar keine Kettwiesel, sondern zwei Lepi, aber der Unterschied ist in mancher Hinsicht vernachlässigbar.
      Auf jeden Fall solltest Du auf meinen Seiten: http://rolf-tiemann.de/fahr-rad/index.htm
      einige Antworten auf deine Fragen finden. Eine kannst Du schon hier sehen:

      [Blocked Image: http://rolf-tiemann.de/fahr-rad/tour_rhein-6/20070826-104857.jpg]

      Einfach ganz ohne überflüssige Hilfskonstruktionen das Vorderrad greifen und alles hinterher ziehen.

      Gruß Rolf
      http://rolf-tiemann.de/fahr-rad/index.htm
    • Hallo Martin,

      außer Ziehen, wie es Rolf zeigt, geht auch Schieben sehr gut. Man muss nur einen kleinen Kniff anwenden.

      Am besten schiebt es sich m.M. wenn man hinter dem Kettwiesel / Lepus läuft. D.h. man fasst die Rückenlehne ganz oben. Nun ist aber der Lenker ganz weit außer Reichweite. Genau dort kommt nun mein kleiner Trick. Ich habe einfach bei einen Stück Seil (dickere Schnur) in jedes Ende eine große Schlaufe geknotet. Und zwar so groß das sie gut über die Lenkergriffe passt. Sie kann dann maximal bis zu den Bremshebeln herunterrutschen. Und die Seillänge habe ich so gewählt, das sie bis zur Oberkante des Sitzes reicht. Allerdings nicht ganz knapp, sondern schon ein Stück darüber hinaus reichend. So kann man das Seil wie einen Zügel fassen.

      Hurra, nun kann man beim Schieben auch lenken.

      Außer an Bergen kann man das auch für Fußgängerzonen gebrauchen, wo unsere Freunde und Helfer aufpassen das Fahrräder brav geschoben werden.

      Gruß, Faltradl
    • Rolf und Faltradl,

      auch wenn meine Antwort spät kommt; ich habe beide Techniken ausprobiert. Jede hat Ihre Vorteile.
      Rolf's Technik funktioniert in jedem Gelände; die von Flatradl ist gut zum nebenher schieben. Nun hab ich immer die passende Leine dabei und bin gut gerüstet. Danke für die Tips.

      Martin
    • faltradl wrote:

      ... kann man das auch für Fußgängerzonen gebrauchen, wo unsere Freunde und Helfer aufpassen, dass Fahrräder brav geschoben werden.

      Also das ist mir noch nirgends begegnet und würde mich auch sehr wundern. Das einzige "grüne Männchen", das mich angesprochen hat, war an der Technik interessiert und hat sich deshalb ausgiebig mit mir unterhalten, bevor ich selbstverständlich weiter durch die Fußgängerzone gefahren bin.

      Ich verhalte mich allerdings in der Fußgängerzone absolut vorbildlich und so rücksichtsvoll, dass garantiert niemand zu Schaden kommen kann.

      Gruß Rolf
      http://rolf-tiemann.de/fahr-rad/index.htm