Lieferstopp? Ist sowas rechtens?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Nachdem ich aufgrund von versch. Mängeln an meinem Kettwiesel Ride innerhalb der Gewährleistungspflicht ziemlich Ärger mit meinem Händler aus Germersheim und mit dem Hersteller selbst hatte, habe ich nun Mitte Nov. versucht über einen in meiner Nähe befindlichen "offiziellen Hase-Händler" normale Verschleissteile (Kette, Kettenblatt, Umlenkrolle Teflonrohr) zu bekommen.
      Dem Händler ist es bis heute (ca. 6 Wochen nach Bestellung) nicht gelungen, die Teile von Hase zu bekommen.
      Ist es denkbar, daß Hase aufgrund des Ärgers mit mir, einen "Lieferstopp gegen mich veranlaßt" hat??
      Ist so etwas rechtens????
      Wie dem auch sei: Ich habe heute mein Kettwiesel-Ride nach 7-monatiger Nutzung völlig entnervt für 1000 Euro "verschenkt" (Neupreis incl Zubehör 3386 Euro).
      Da kommt doch Freude auf, oder?
    • Hallo Donauradler,
      gut Ding will Weile haben. Mein Kettwiesel stand nach einem Unfall auch einige Zeit bis alle Teile beisammen waren. Aber nach meinen Erfahrungen gibt's zum Thema Teile liefern nix zu meckern. Als ich beispielsweise meinem Kettwiesel eine Federgabel spendiert habe wurde mir der Umtausch der ersten nicht passenden Gabel direkt nach Hause geliefert.
      Wie schafft man es in nur sieben Monaten ein Kettenblatt zu verschleißen? Hast du das in die Kreissäge eingespannt? Auch mein Teflonrohr sieht nach knapp drei Jahren noch nicht so aus als müsste es getauscht werden. Wie hast du die Kette kaputt gemacht? Da liegt schon der Verdacht nahe auf unsachgemäse Handhabe.
      Im Übrigen muss man nicht alles bei Hase bestellen, wenn man glaubt mit Hase Ärger zu haben. Die nieten die Ketten ja auch nicht selbst.
      Letztlich gilt immer: Wie man in den Wald hineinruft...
      Gruß,
      :DPfinztalwiesel:D
    • Hallo Pfinztalwiesel.
      ehrlich gesagt, befremden mich Deine Ausführungen etwas.
      Was machst denn Du mit Deinem Wiesel? Hast das nur zum Anschauen?
      Also ich bin 7 Monate (incl. 3 Wintermonate mit Schnee, Eis, Streusalz) damit zur Arbeit gefahren (einfache Strecke 20 km). Da können so "normale Verschleissteile" (Ausdruck des besagten Händlers) doch schon mal zum Austauschen anstehen, oder?
      Was soll also das "Geschwafel" mit "unsachgemäße Handhabe.
      Ich habe die Teile bei einem Hase-H ä n d l e r bestellt, der dann schon mehrmals bei Hase reklamiert hat (zu Deiner Aussage "muss man nicht alles bei Hase bestellen...)
      Zu "wie man in den Wald hineinruft....": Soll ich etwa still und ruhig sein, wenn mein 3000 Euro-teures Fahrrad, das ich als Verkehrsmittel täglich benötige innerhalb eines Jahres 4 Monate nicht zur Verfügung steht?
      Mir scheint,dass viele das Wiesel "nur" als "Fun-Fahrzeug" verwenden, wo es vielleicht nicht so strapaziert wird, wie beim Alltagsgebrauch und das bei Regen, Eis und Schnee.
    • Hallo Donauradler,
      ich habe mein Wiesel jetzt drei Jahre mein Weg zur Arbeit sind 12 km (einfach) und ich fahre nicht bei Eis und Schnee, das habe ich nur im ersten Jahr gemacht. da ist mir mein Wiesel zu schade. Auf den Radweg geräumte, gefrorene Schneemassen sind einfach schlecht für's Schaltwerk. Mein Wiesel dürfte wohl ein paar Kilometer mehr auf der Kette haben und trotzdem habe ich nicht das Bedürfniss Kette, Blatt und Teflonrohr zu tauschen. Natürlich darf man sich aufregen, wenn das Rad ewig in der Werkstatt steht. Evtl. würden Reperaturen auch schneller gehen, wenn die Konkurrenz der Werkstatt nicht wenigstens 50 km weit weg wäre. Sind halt "Regionalmonopolisten" und nur zu zweit im Laden.
      Was die diversen "Nervfaktoren" des Wiesels angeht muss ich sagen, ich habe mich anfänglich auch aufgeregt, dass bei einem so teuren Rad der Dynamo nix taugt, die Bremsen quitschen und man nass wird wenn's
      regnet :) . Ich dachte bei dem Preis den ich gezahlt habe, würde immer die Sonne scheinen, wenn ich auf mein Wiesel steige. Dann habe ich mich mit den Gepflogenheiten der Harleyfahrer angefreundet. Soll heißen: fahr nie ohne Werkzeugtasche los. Was mich darüber hinweggetröstet hat ist, dass mein Rad nicht von armen Chinesenkindern zusammengeschraubt wurde wie die Räder welche die Brüder Albrecht verkaufen. Und da zahl ich doch gerne ein paar Euro mehr.
      Was ich meinte mit "muss man nicht bei Hase bestellen...): Drei gute Ketten beim Händler um die Ecke aneiander genietet, passt, kannst du gleich mitnehmen und kostet auch nicht mehr. Kettenblätter bis 72 Zähne kannst du dir online aus Holland schicken lassen ebenso das Teflonrohr. wenn nur du auf deinem Wiesel sitzt und du den Rahmen nicht verstellst, weil du nicht mehr größer wirst, dann mach die Kette kürzer und schmeiß die Umlenkrolle weg.
      Das hilft dir jetzt natürlich auch nicht mehr und tröstet auch nicht darüber hinweg, dass du dein Wiesel "verschenkt" hast.
      Gruß,
      :DPfinztalwiesel:D
    • donauradler wrote:

      Zu "wie man in den Wald hineinruft....": Soll ich etwa still und ruhig sein, wenn mein 3000 Euro-teures Fahrrad, das ich als Verkehrsmittel täglich benötige innerhalb eines Jahres 4 Monate nicht zur Verfügung steht?

      Nein, aber bisher konnte mir mein Radhändler alle benötigten Teile im Großhandel kurzfristig besorgen oder Hase hat in einem Fall innerhalb 3 Werktagen Ersatz geliefert.
      Ich nutze das Wiesel nur im Winter auf 35km Arbeitsstrecke (einfach) mit 850hm (gesamt). Die Einsatzbedingungen sind also schon extrem für ein Fahrrad, ich habe daher schon beim Kauf des Wiesels einen Nabendynamo, Schlumpfgetriebe (nachgerüstet), LED Beleuchtung mit Standlicht, Differential, Streamer und Scheibenbremsen eingeplant. Nach der ersten Fahrt im Regen ist das Problem der Dusche durch ein Hinterradschutzblech am Vorderrad gelöst.
      Allerdings gingen dafür auch fast 5.000€ drauf.
      Mein einziges echtes Problem, weswegen ich auch noch einmal hier nachfragen werde, sind die äußeren Radlager. Die halten nur 500km, und das kann es wohl nicht sein, da fehlt mir die Unterstützung durch hase. (Auf Anfrage meines Hähndlers gibt es keinen Verbesserungsvorschlag)

      Hier meine Reparaturliste:

      Kettwiesel ab 2005
      586 km bis Ende 2005
      1100 km neue Radlager links
      1442 km Ende März
      2025 km Kette gewechselt 9 fach 2 Stück + Kettenglieder 50 €
      2355 km 2 facher Platten rechts, Schlauch gewechselt, dann geflickt
      2445 km bis Ende 2006
      2600 km 2 Radlager rechts außen gewechselt. Die alten hatten Risse in den Lagerschalen. Links keine optisch erkennbaren Schäden
      2810 km 2 Radlager links außen gewechselt. Das äussere hatte Risse und machte Geräusche.
      2925 km 60mm BigApple hinten gegen 47mm Marathon getauscht
      2925 km Steuersatz gebrochen, erneuert
      3135 km Ritzelpaket 9-fach, alle Radlager gewechselt. Bremsscheibe links erneuert (hab ich beim montieren verbogen). Schlumpf Getriebe eingebaut.
      3904 km Radlager links aussen getauscht, schon wieder platt gefahren.
      3904 km Bremsbeläge Magura Martha re/li erneuert. Die alten waren bei nach 0,00 mm


      Gruß

      Wilbert
    • Hallo, hier was zum Thema Lager:
      Die linke Seite (also nur ohne Differential), wo die Lager in der Nabe und nicht im Rahmen sitzen, ist eigentlich die problematischere Seite (wie deine Pannenstatistik ja auch zeigt).
      Dort kann sich evt. Wasser und Schmutz in der Nabe Sammeln, sodass die Lager dauernd unter Wasser stehen. Man kann mit Srühwachs oder evt. einem Stopfen in der Nabe dies verhindern.
      Wir haben vereinzelt aber auch schon von Toleranzproblemen der Abstandhülse zwischen den beiden Lagern in der Nabe gehört. Dann werden durch das Festschrauben des Rades die Lager vorgespannt, was die Lebensdauer enorm verkürzt. Wenn das Linke Rad also nicht leicht läuft (und das sicher nicht die Schuld der Bremse ist!) liegt höchstwahrscheinlich so ein Toleranzproblem vor.

      Wir verwenden seit Anfang letzten Jahres außerdem höherwertige Lager.
      Des weiteren muss man sehr darauf achten, dass man die Lager nicht zu arg klemmt auf der rechten Seite. Die Klemmschraube am Rahmen also nur so feste anziehen, dass sich das Rad noch leicht dreht. Und evt. die beiden Wellenscheiben zwischen den äußeren Lagern ersetzten.
      Die Reihenfolge der Antriebseinheit Rechts muss sein: Kassette mit Freilauf - Distanzhülse Kassette - Lager - Welle - Lager - Wellenscheibe aus Alu mit innen drin Wellenscheibe aus Stahl - Lager - Nabe.

      Wenn die Räder wirklich schwer drehen (und das sicher nicht die Schuld der Bremse ist!), kann über den Fachhändler bei uns eine Passscheibe bestellt werden, mit der man das Toleranzproblem beheben kann, denn normal ist das nicht, dass man alle 500km die Lager wechseln muss!

      Viele Grüße
      Dirk van Rijn
    • Dirk van Rijn wrote:

      Hallo, hier was zum Thema Lager:
      Die linke Seite (also nur ohne Differential), wo die Lager in der Nabe und nicht im Rahmen sitzen, ist eigentlich die problematischere Seite (wie deine Pannenstatistik ja auch zeigt).
      Dort kann sich evt. Wasser und Schmutz in der Nabe Sammeln, sodass die Lager dauernd unter Wasser stehen. Man kann mit Srühwachs oder evt. einem Stopfen in der Nabe dies verhindern.
      Wir haben vereinzelt aber auch schon von Toleranzproblemen der Abstandhülse zwischen den beiden Lagern in der Nabe gehört. Dann werden durch das Festschrauben des Rades die Lager vorgespannt, was die Lebensdauer enorm verkürzt. Wenn das Linke Rad also nicht leicht läuft (und das sicher nicht die Schuld der Bremse ist!) liegt höchstwahrscheinlich so ein Toleranzproblem vor.

      Wir verwenden seit Anfang letzten Jahres außerdem höherwertige Lager.
      Des weiteren muss man sehr darauf achten, dass man die Lager nicht zu arg klemmt auf der rechten Seite. Die Klemmschraube am Rahmen also nur so feste anziehen, dass sich das Rad noch leicht dreht. Und evt. die beiden Wellenscheiben zwischen den äußeren Lagern ersetzten.
      Die Reihenfolge der Antriebseinheit Rechts muss sein: Kassette mit Freilauf - Distanzhülse Kassette - Lager - Welle - Lager - Wellenscheibe aus Alu mit innen drin Wellenscheibe aus Stahl - Lager - Nabe.

      Viele Grüße
      Dirk van Rijn

      Hallo Dirk,
      hier schreibst Du über die Montage des Antrieb´s ohne Differential.
      Wie ist es bei einem Anrtieb mit Differential? Muß der Mechaniker da etwas besonderes beachten? Gibt es dafür vielleicht eine extra Montageanleitung bei euch?
      Ich warte immernoch auf eine Info meiner Werkstatt, es waren nicht alle Teile zusammen geliefert worden, das der Antrieb repariert werden kann. ( siehe Beitrag "defekter Antrieb")

      Viele Grüße
      Michael