Angst vor Sturz

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Angst vor Sturz

      Hallo,

      ich suche nach Tipps zu unserem Pino...mein (erwachsener) Bruder ist geistig behindert und hat große Probleme mit dem Gleichgewicht. Meine Eltern haben vor ca. 10 Jahren ein Pino gekauft, mit dem er sehr gerne fährt. Bisher ist mein Vater mit ihm gefahren, das klappte super.
      Das Problem ist, dass ich nun mit meinem Bruder fahren möchte, und da ich kleiner und leichter bin als er, funktioniert das überhaupt nicht. Insbesondere beim Anfahren und Anhalten in der Kurve kann ich das riesige Gefährt mitsamt Passagier kaum halten. Jeder Ausflug artet so in Stress aus.
      Die Füße meines Bruders sind während der Fahrt an den Pedalen fixiert, sodass er mich auch nicht unterstützen kann.
      Hat jemand das gleiche Problem und eine Idee, wie wir das lösen könnten?
      Ich hatte ja auch schon an Alternativen wie ein Liegedreirad als Trailer an meinem Fahrrad gedacht, aber die Krankenkasse sieht natürlich keinen Grund für so ein Rad (das Pino wurde damals auch abgelehnt und von meinen Eltern selbst bezahlt), und ganz billig sind die Dinger nun nicht.
      Alleine kann mein Bruder nicht fahren, da er eine sehr lange Reaktionszeit hat und eingeschränktes räumliches Sehen.
      Schonmal vielen Dank und liebe Grüße aus dem sonnigen Süddeutschland!
    • Hallo Kati,
      schön, dass du mit deinem Bruder fahren möchtest. Du hättest evtl. noch Eure Größen und evtl. auch die Gewichte nennen sollen, nur um sich das besser vorstellen zu können.
      Ich kann dein Problem zwar verstehen, habe es aber nicht. Mein Sohn ist inzwischen so groß wie ich (1,83). Allerdings ist er mit seinen 17 Jahren noch etwas leichter. Dafür zappelt er auf dem Sitz herum, wenn er links will und ich rechts abbiege. ;(
      Auch sonst reagiert er unangenehm. Ich gönne mir deshalb immer einen etwas breiteren Fahrstreifen, um etwas Platz zu haben. Die Stadt ist deshalb auch nicht mein bevorzugtes Revier. Aber bei uns in Süddeutschland gibt es viele Strecken in der Pampa...
      Beim Anfahren mache ich das immer so, dass das Pino auf dem Haseständer steht, mein Stoker aufsteigt, er wird angeschnallt, die Füße werden wie bei deinem Bruder fixiert. Ich steige dann auf den Sattel, stelle das Pedal gleich nach oben. Wenn ich dann Vorschub bringe, geht das Pino vom Ständer und wir fahren los. Du brauchst natürlich etwas Übung. 8)
      Wenn ich mich an die ersten Fahrversuche erinnere, war das auch nicht so easy, obwohl der Stoker damals noch klein war und so 20kg gewogen hatte. Aber prinzipiell bietet das 20" Vorderrad keine große Kreiselwirkung, um zur Fahrstabilität beizutragen. Nur Geschwindigkeit hilft, auch wenn das kein Trost ist.
      Inzwischen habe ich einen Vorderradmotor eingebaut, um die Berge hoch zu kommen. Mit Power vom Stoker kann ich nicht rechnen.
      Aber das wäre das einzige, was ich dir empfehlen kann: Der E-Motor hilft auch beim Anfahren.

      Achja: Der Haseständer wurde bei unserem Pino BJ2009 letztes Jahr durch einen neuen ersetzt, der andere Hebelverhältnisse hat. Der neue Ständer ist klasse, um das Pino auf den Ständer zu stellen und wieder runter. Mit dem alten Ständer war das auch nicht so einfach von der Parkposition aus los zu fahren, weil man das Pino zuerst vom Ständer wuchten musste um dann los zu fahren. Ich hoffe, du weist was ich meine.

      Habe gerade das gefunden: Tipps von Hase....

      The post was edited 1 time, last by upndown ().

    • Hallo upndown,
      danke für die Antwort!
      Also, unsere Größenverhältnisse sind so: Fahrer = ich 1,63 und 54 kg, Stoker 1,68 und 70 kg.
      Das "erste" Anfahren an sich ist mit dem Zweibeinständer auch bei uns kein Problem, aber vor allem das Halten und wieder anfahren im Verkehr (an Kreuzungen etc.) ist seeeehr wackelig (insbesondere in Kurven)
      Das mit dem Motor habe ich mir auch schon überlegt...allerdings käme uns das ungefähr so teuer wie ein gebrauchtes Kettwiesel, das ich dann als Trailer an mein normales E-Bike hängen könnte. Und gegen die Gleichgewichtsproblematik (s.o.) hilft der Motor sowieso nicht.
      Letztendlich wird es wahrscheinlich auf diese Lösung hinauslaufen. Ärgerlich, aber was soll man machen...
    • Leider habe ich keine andere Lösung gefunden, als das Fahren mit dem Pino den Männern der Familie zu überlassen. :(
      Langfristig möchte ich meinem Bruder ein Kettwiesel schenken, das ist er mittlerweile Probe gefahren und hatte einen riesen Spaß, ich war erstaunt wie intuitiv er beim alleine Fahren das Bremsen hingekriegt hat obwohl er bisher nie alleine ein Fahrrad bedienen musste. Verkehrssicher ist er natürlich nicht, deshalb müsste ein Trailerset dran ...aber da so ein Kettwiesel (insbesondere die neueren Trailer-fähigen Modelle) preislich ja nicht gerade aus der Portokasse bezahlt werden kann, wird sich alles noch ein wenig verzögern.
    • Das ist aber schade finde ich. Es hat dir doch sicherlich auch Spaß gemacht mit deinem Bruder zu fahren, egal ob er ein Stressfaktor ist oder nicht. Hast du vielleicht schon einmal daran gedacht ihm Protektoren zu kaufen, für einen eventuellen Sturz. Ob er nun mit dir fährt oder selber, deinen Beschreibungen nach, könnte er das gebrauchen, alleine schon weil man mit vermindertem räumlichen Sehen nicht so "gut" stürzen kann, bzw. abfedern, abschätzen. Ungefähr solche Protektoren meine ich: bruegelmann.de/fahrrad-bekleid…ren-bike-online-shop.html , sowas ist zwar recht teuer, aber auch auf keinen Fall ein Fehlkauf, schließlich geht es um Sicherheit. Vielleicht traust du dich wieder mit deinem Bruder zu fahren wenn er "gut geschützt" ist an allen wichtigen Stellen? Meinst du das würde die Krankenkasse vielleicht bezahlen? Protektoren für einen behinderten jungen Mann der gerne auf zwei Rädern unterwegs und mehr gefährdet ist als andere, zu stürzen? Kenn mich leider garnicht aus welche Umstände man braucht dass die sowas zahlen.
      Wünsche dir viel Glück, dass du weiterhin Spaß mit deinem Bruder haben kannst und nicht erst warten musst, bis das größere Gefährt da ist.
      Grüße
      Bike on :)
    • Eigentlich hat es mir ja eben keinen Spaß gemacht, weil es so stressig war...und (die sicher sinnvollen) Protektoren verhindern leider nicht, dass man bei einem Sturz durch z.B. hinter einem fahrende Fahrzeuge verletzt wird.
      Beim Kettwiesel bräuchte mein Bruder keinen "Umkippschutz", da es ja drei Räder hat. Ein zweirädriges Fahrrad könnte er sowieso nie alleine nutzen, und im Trailermodus könnte das Kettwiesel an mein Fahrrad gehängt ja auch nicht kippen. Wäre also für uns die deutlich sicherere und praktikablere Lösung.
      Das Pino wird natürlich weiter genutzt, wenn z.B. mein Vater oder mein Mann mit meinem Bruder fahren.
      Die Krankenkasse zahlt leider gar nichts. Nicht mal einen Zuschuss. Mein Bruder ist volljährig und hatte als Kind nie ein Therapierad o. Ä. von der Kasse finanziert bekommen, und damit machen sie das jetzt nicht mehr. Und auf einen Rechtsstreit hat keiner von uns Lust (das haben wir schon mehrfach durch und es lohnt sich schlicht nicht wegen einem Fahrrad).
    • Kati1985 wrote:

      Die Krankenkasse zahlt leider gar nichts. Nicht mal einen Zuschuss.
      Das würde sich drastisch ändern, wenn Hase sich eine Arztneimittelnummer besorgen würde. Dann ist es rezeptierbar und die Krankenkassen würden sich nicht so anstellen. Dass ein Pino für Behinderte ausgesprochen nützlich ist, ist unbestritten...
      Wir haben unseres auch auf eigene Rechnung gekauft. Jetzt kann er richtig gut laufen. Von einer sinnvollen Freizeitgestaltung ganz abgesehen.

      Kati: zu deinem Bruder: Bleibt er ruhig sitzen? Pedaliert er mit? Kannst du abseits vom Verkehr fahren?

      Noch zum Thema Terapiedreirad: Hätten wir für unseren Sohn auch bekommen. Haben wir aus folgendem Grund abgelehnt: Er hätte das gar nicht fahren können, denn wir haben keinen Sportplatz im Garten, und auf der Straße müsste ich ständig hinter ihm her rennen, um ihm vor Gefahren zu schützen: Bordsteine, Autos fahrend und parkend. In der Schule durfte er in der Zeit auf dem Sportplatz mit dem Dreirad fahren und ist natürlich irgendwo umgekippt. Das war es dann.

      Mit dem selbst bezahlten PIno sind wir inzwischen 13000km gefahren, machen 2x im Jahr eine Urlaubsausfahrt mit 4-5 Tagen...

      Hat Hase nicht ein 3-rädriges Gefährt, was rezeptierbar ist? Aber: Vorher Rezept ausstellen lassen und dann kaufen - sonst wird's nix!
    • Hallo Kati !

      Könntest du mit deiner Bruder zum Spezialradmesse im April 2016 in Germersheim statt.
      Im Internet: spezialradmesse.de (SPEZI) Aber trinken wir nicht. :D

      Damit wirst du die Erfahrungsinfo dort einsammelt zu erfahren und auch die Probefahrt ausprobieren.
      Seit im Jahr 2001 bis jetzt bin ich in der folgenden Jahr dabei, auch bei jeder Wetter.
      Interessant mich so tief über die lösbares Technik.

      Bald kaufte ich es die vollgefedertes faltbares Liegedreirad LEPUS vom Hase ein.
      Sind wir sicherlich gespannt. :)

      Als die Tandem des 2 Kettwiesel würde ich dir zu empfehlen. ODER
      Kettwiesel und Lepus mit Hilfsmotor für dich ermöglichst auch als Tandem.
      Kettwiesel für dein Bruder, damit um die Übungsaufgabe des Zuhauses im große Hof zu radeln.
      Überlegst du es die Lösung darüber nach.

      Wünsche ich dir ein gesegnetes schönes Wochenende noch.

      Herzlichen Grüße
      Markus Ebner
      Hallo !

      Endlich seit am 18.12.2015 habe ich die vollgefedertes Liegedreirades "Lepus" für mich da und dort aus dem Laden abgeholten.
      Wie könnte ich es zur Aufbautraining des Liegedreirades zu tun oder/sowie zu radeln.
      Das ist die die schöne Geschenke für mich zum Fest und zum Festfahrt radelte ich es wieder. 8o 8o
      I <3 Hase Lepus Bikes. :thumbup: :thumbup:

      Also am Besten wünsche ich dir/euch ein gesegnetes schönes frohes Fest und zum neues Jahr 2016 alles Guten.

      Viele Grüße
      Markus