Tipps & Tricks

Teil 2: Trix und Trets als Therapierad – Das Rezept

17. Oktober 2019

0 Kommentare

Das Rezept ist der erste Schritt zum Therapierad. Es wird ausgestellt von dem behandelnden Arzt deines Kindes. Und es ist Voraussetzung dafür, dass die Kosten für das Therapierad von der Krankenkasse übernommen werden können. Zusätzlich kann eine Stellungnahme des Arztes oder Therapeuten sinnvoll sein.

Welche Unterlagen brauchst du für die Krankenkasse?

Trix und Trets von Hase Bikes sind anerkannte medizinische Hilfsmittel und können vom Arzt verordnet werden. Für den Antrag bei der Krankenkasse brauchst du zusätzlich zum Rezept noch einen Kostenvoranschlag und Erprobungsbericht. Diesen bekommst du von einem unserer Hase Bikes Rehahändler. Außerdem ist es sinnvoll, dem Antrag ein persönliches Anschreiben hinzuzufügen, in dem du die persönliche Situation deines Kindes beschreibst. Auch eine Stellungnahme des Arztes bzw. eines weiteren Therapeuten zum therapeutischen Nutzen unserer Räder kann sinnvoll sein. Es ist aber nicht zwingend notwendig.

Was solltest du beim Rezept beachten?

Wenn der Arzt das Rezept ausstellt ist es wichtig, dass er es möglichst ausführlich und präzise ausfüllt. Aus der Verordnung sollte unbedingt die medizinische Notwendigkeit hervorgehen, also eine Diagnose für dein Kind aufgeführt werden. Im Optimalfall verschreibt der Arzt direkt ein bestimmtes Hilfsmittel unter Angabe der Hilfsmittelnummer. Außerdem ist der Hinweis wichtig, dass es sich um ein Rad mit tiefem Schwerpunkt handeln soll. Falls dein Kind bestimmtes Zubehör benötigt (wie z.B. Spezialpedale oder eine Wadenhalterung) sollte das unbedingt schon in der Verordnung aufgeführt sein.

Vorteile von Trix und Trets aus therapeutischer Sicht

Die Therapieräder Trix und Trets von Hase Bikes haben viele therapeutische Vorteile gegenüber anderen Modellen. Da sie in der Erstanschaffung teurer sind, sollten die Krankenkassen sowohl über die therapeutischen Vorzüge als auch über die nachhaltige Größeneinstellung informiert werden. Denn die Krankenkassen sind dazu angehalten, ihren Auftrag so kostengünstig wie möglich zu erfüllen:

Kinder Therapierad Rehabike Hase Bike Trets
Der Rahmen ist beim neuen Kinder-Therapierad Trets deutlich niedriger.
  • Die Liegeräder fördern eine ergonomische und rückenfreundliche Fahrhaltung.
  • Handgelenke und Oberkörper werden durch diese Fahrhaltung deutlich entlastet.
  • Der niedrige Rahmen niedriger erleichtert das Auf- und Absteigen.
  • Der netzbespannte Sitz erlaubt eine sichere Sitzposition ohne die Fixierung des Rumpfes.
  • Der tiefe Schwerpunkt ermöglicht eine hohe Fahr- und Kippsicherheit.
  • Trix und Trets sind rahmengefedert und daher besonders erschütterungsarm.
  • Die Therapieräder sind individuell und besonders flexibel einstellbar und daher sehr bedienungsfreundlich.
  • Der Trix-Rahmen ist faltbar und daher besonders gut zu transportieren.
  • Das Trets ist für Kinder von 100 cm bis 150 cm geeignet.
  • Das Trix ist für Kinder von 125 cm bis 190 cm geeignet.

Stellungnahme erklärt therapeutischen Nutzen

Allgemein ist Fahrrad fahren gut für die Gesundheit. Das ist klar. Aber Trix und Trets werden zur Unterstützung verschiedener therapeutischer Maßnahmen eingesetzt. Das Wohlbefinden und die körperliche Verfassung deines Kindes verbessern sich spürbar. Der therapeutische und medizinische Nutzen der Räder sind die Hauptargumente für die Krankenkassen und sollte entsprechend dargestellt werden. Vielleicht verfasst euer Arzt oder ein behandelnder Therapeut eine Stellungnahme, die ihr ebenfalls dem Antrag an die Krankenkasse hinzufügen könnt. Stichworte können in diesem Zusammenhang sein:

  • Anregung der Sinne
  • Muskeltraining
  • Unterstützung von krankengymnastischer Behandlung
  • Anregung und Stärkung der Herz-Kreislauf-Funktion
  • Koordinationsförderung zwischen Armen und Beinen, sowie zwischen rechter und linker Körperhälfte
  • physisches und psychisches Durchhaltevermögen
  • Linderung von Beschwerden
  • Selbstständigkeit

Soziale Integration ist kein Hauptargument

Therapierad Trix

Trix und Trets verbessern bzw. ermöglichen oft erst die eigenständige Mobilität deines Kindes. Die soziale Integration in Gruppen gleichaltriger Kinder sollte allerdings kein Hauptargument sein. Denn Krankenkassen reichen den Antrag in solchen Fällen oftmals an andere Kostenträger, wie z.B. das Sozialamt weiter. Nur wenn abzusehen ist, dass Trix oder Trets von deinem Kind eigenständig genutzt werden kann ist die Krankenkasse in der Leistungspflicht.

Sprich den Arzt eures Vertrauens doch einfach auf die Verschreibung eines Therapierads an, wenn du der Meinung bist, dass ein Trix oder Trets ein sinnvolles Hilfsmittel für dein Kind sein könnte.

Im nächsten Beitrag unserer Reihe erfahrt ihr mehr darüber, wie ihr den richtigen Händler findet, wie der Termin beim Händler gut abläuft und was eigentlich alles für den Kostenvoranschlag zu beachten ist.


Alle Beiträge unserer Reha-Reihe:

Diese Beiträge könnten Ihnen auch gefallen:

No Comments

Antworten

*