Tipps & Tricks

Teil 5: Ein Hase Bike als Therapierad – Der Antrag wird abgelehnt

19. Dezember 2019

1 Kommentar

Dein Antrag bei der Krankenkasse wurde abgelehnt? Du bist dir nicht sicher, wie es jetzt weitergeht und ob du einen Anwalt benötigst? Hier erfährst du, wie du einen Widerspruch formulieren solltest und welche Möglichkeiten du hast einen Rechtsbeistand zu bekommen.

Was ist, wenn der Antrag abgelehnt wird?

Die wichtigste Regel ist: Bleib cool! Einige Anträge werden erst einmal abgelehnt, auch wenn sie noch so gut und ausführlich begründet sind. Denn die Krankenkassen haben den Auftrag, möglichst wirtschaftlich zu agieren, und ein Trix oder Trets ist nun einmal teurer als ein herkömmliches Therapierad. Jetzt liegt es an dir, am Ball zu bleiben und dich nicht verunsichern zu lassen. Der erste Schritt ist, dass du einen schriftlichen Widerspruch gegen die Ablehnung deines Antrags einlegst. Hierzu hast du nach Zugang des Bescheids einen Monat Zeit. 

Brauchst du einen Anwalt? 

Diese Frage können wir hier nicht allgemeingültig beantworten. Tatsache ist: Was im Gesetz steht, kann jeder nachlesen. Aber nicht jeder weiß, wie man damit umgehen muss. Ein Widerspruch muss nicht zwangsweise von einem Anwalt formuliert und eingereicht werden. Das kannst du auch selbst machen. Wir empfehlen dir jedoch, dich spätestens jetzt ausführlich von einem Fachmann beraten zu lassen. Die Fachstelle ergänzende und unabhängige Teilhabeberatung berät kostenlos und bundesweit u.a. in Bezug auf Antragstellung und Leistungen. Wenn du dich mit einem Anwalt beraten möchtest: Beinhaltet deine Rechtsschutzversicherung das Sozialrecht? Dann werden die Kosten wahrscheinlich übernommen. 

Der Widerspruch 

Wird der Antrag abgelehnt, muss der Widerspruch schriftlich und innerhalb eines Monats nach Erhalt des Ablehnungsbescheids erfolgen. Obwohl du rein rechtlich gesehen nicht dazu verpflichtet bist, deinen Widerspruch zu begründen, raten wir dir dringend dazu. 

  • Stell noch einmal sachlich dar, warum ein Trix oder Trets für dein Kind notwendig ist.
  • Erläutere, warum das beantragte Therapierad das Beste für dein Kind ist.  
  • Wenn möglich, lege auch ein entsprechendes Schreiben des behandelnden Arztes und/oder Therapeuten bei, der die Notwendigkeit für genau dieses Therapierad aus seiner Sicht noch einmal bestätigt bzw. bekräftigt.
  • Wenn du noch keine Bilder oder Videos gemacht hast, füge sie jetzt deinem Widerspruch hinzu.
  • Lege in deiner Argumentation besonderen Wert auf die Wirtschaftlichkeit des beantragten Rads: für die Krankenkassen ist es oft nicht ersichtlich, warum sie ein vermeintlich teures Therapierad finanzieren sollen. Tatsächlich ist es aber so, dass Trix und Trets eine sehr lange Lebensdauer haben. D.h., nachdem dein Kind über sie hinausgewachsen ist, können die Bikes noch weiterverwendet werden. 
Kinder Therapierad Rehabike Hase Bike Trets
Trets und Trix wachsen mit und sind daher besonders wirtschaftlich.

Den Widerspruch solltest du auf jeden Fall per Einschreiben versenden. Oder die persönliche Zustellung schriftlich quittieren lassen. So kannst du im Zweifelsfall rechtssicher beweisen, dass du deinen Widerspruch innerhalb der gesetzlichen Frist eingereicht hast.  

Was ist, wenn die Krankenkasse nicht auf den Widerspruch reagiert?

Die Krankenkasse hat drei Monate Zeit, um auf deinen Widerspruch zu reagieren. Geschieht dies nicht, hast du die Möglichkeit, eine Untätigkeitsklage gegen sie einzureichen. Damit ist die Krankenkasse dazu gezwungen, in Aktion zu treten. „Leider ist die Untätigkeitsklage oft die einzige Möglichkeit, die Krankenkasse überhaupt dazu zu bewegen, endlich einmal über den Widerspruch zu entscheiden“, sagt Fachanwalt Ralf Müller-Päuker. „Der gesamte Vorgang kann leicht sechs bis acht Monate dauern.“

Die Krankenkasse lehnt den Widerspruch ab. Was nun? 

Wenn dein Widerspruch zurückgewiesen wird, bleibt dir als letzte Option, vor dem Sozialgericht zu klagen. Ralf Müller-Päuker: „In besonders hartnäckigen Fällen kann eine Klage vor dem Sozialgericht eingereicht werden. Wenn das Sozialgericht den Versorgungsbedarf mit dem Hilfsmittel anerkennt, kann es die Krankenkasse dazu verurteilen, das Kind mit dem Therapierad zu versorgen.“ 

Alle Sozialgerichtsverfahren sind grundsätzlich gerichtskostenfrei. D.h., dir entstehen nur dann Kosten, wenn du einen Anwalt beauftragst. Tipp: Geringverdiener können bei dem zuständigen Sozialgericht zusammen mit Einreichung der Klage Prozesskostenhilfe beantragen, wenn ein Anwalt mit der Prozessführung beauftragt werden soll. Das Gericht entscheidet, ob sie die Hilfe gewährt. Wenn nicht, kann die Klage auch ohne Anwalt weitergeführt werden. 

In unserem nächsten Blogartikel erfährst du unter anderen: Wie geht es weiter, wenn dein Antrag bewilligt ist? Wie lange dauert es, bis das Therapierad da ist? Wie oft sollte es zur Wartung? Wer bezahlt weiteres Zubehör? Was geschieht mit dem Rad, wenn dein Kind zu groß für das Rad wird? 

Hinweis: Dieser Text wurde nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Er ist jedoch nicht rechtsverbindlich und ersetzt keine fachliche Beratung durch einen Anwalt. 

Titelbild: bluedesign – stock.adobe.com

Alle Beiträge unserer Reha-Reihe:

Diese Beiträge könnten Ihnen auch gefallen:

1 Comment

  • Antworten Ulrike Schaffeld 9. Januar 2020 at 20:44

    toll geschrieben…kommt für uns leider 4 Jahre zu spät..hätte uns sehr geholfen…haben dann einfach gespart…dankeschön

  • Antworten

    *