Inside HASE BIKES, Velo Lifestyle, Verkehr & Mobilität

E-Bike statt Auto: „Ich bin nicht bereit, das mit dem Wagen zu fahren!“

30. März 2014

0 Kommentare

„Mit dem Auto? Nein. Na ja, in den Urlaub vielleicht oder zur Messe in den Süden“, sagt Marec Hase. Aber selbst von der Eurobike am Bodensee ist der Chef von HASE BIKES schon mal mit dem E-Bike KLIMAX 5K die 650 km nach Waltrop bei Dortmund im Ruhrgebiet zurückgefahren. Er ist der wahrscheinlich überzeugendste Verfechter der Pedal-Mobilität. Und auch schon immer gewesen.
Noch mehr, seit es bei HASE BIKES das KLIMAX 5K gibt. Das Trike mit zusätzlichem E-Motor ist 45 km/h schnell. Ob und wie viel mitgetreten wird, ist dem Fahrer und seinem Wunsch nach der Reichweite des Akkus überlassen.
„Wenn Familie Hase sonntags Holger in Sprockhövel besucht, steig ich nicht mit ins Auto, sondern aufs KLIMAX“, erzählt er schon fast schuldbewusst. Sind ja auch „nur“ 50 km bis zum befreundeten Fotografen – eine passable Entfernung für das E-Bike.

Innerhalb von Waltrop ist das anders – da fährt er alles mit dem Tandem. Weil: Das neue PINO PORTER ist das perfekte Rad für Einkauf und Transport. Aber wenn es weiter weg geht, kommt das schnelle E-Bike zum Einsatz. „Zwischen dem Auto und dem KLIMAX ist der Unterschied kleiner, als ich immer dachte. Natürlich kannst du mit dem Auto die Autobahn nutzen und sparst Kreuzungen und Ampeln. Aber viel Zeit gewinnt man auf mittleren Strecken nicht.“
Nach Bochum oder Dortmund ist die Entfernung perfekt, so um die 20 km. „Wenn ich dort in der City irgendwas brauche, fahre ich eben direkt vor den Laden, fertig. Parkplatzsuche – das ist so ziemlich das Letzte, was ich will.“
Fahrfreude will er schon. „Das Schöne ist doch, dass es unglaublichen Spaß macht, geräuschlos durch die Welt zu gleiten, die Natur mitzubekommen, zu jeder Jahreszeit. Der Wind und die Bewegung machen meinen Kopf nach der Arbeit wieder frei – das ist doch eine perfekte Kombi. Und dass ich mit dem E-Bike auch noch was Gutes für die Umwelt tue, ist auch klasse.“ Freunde besuchen, zum Trommelkurs triken, in die Jazzkneipe nach Bochum fahren – wofür braucht man ein Auto, wenn man so Rad-mobil ist? Stimmt ja – für die Fahrrad-Messen …

Diese Beiträge könnten Ihnen auch gefallen

Keine Kommentare

Antworten

*