Inside HASE BIKES

Die wilden Siebziger: Ungebremster Fahrspaß mit dem Liegedreirad TRIGO UP

28. November 2019

3 Kommentare

TRIGO UP Liegedreirad mit hohem Lenker

Das Liegedreirad TRIGO UP bietet große Kippsicherheit und hohen Sitzkomfort. Es ist mit Oberlenker eine knallrote Kampfansage an die Spielverderberei des Älterwerdens.

Bequemes Liegedreirad: Komfortabler Sitz und hoher Lenker

Wer sagt eigentlich, dass man irgendwann nur noch Beige tragen und die Füße schön ruhig halten muss? Die Welt ist bunt, und wir sind es auch! Und so lange es geht, fahren wir. Wer diese Einstellung hat, kommt irgendwann auf‘s TRIGO UP. Hier wird der bequeme und sichere Liegedreirad-Sitz mit einem Obenlenker kombiniert, wie man ihn vom Fahrrad gewohnt ist. Übrigens: weil ein tieferer Sitz eben kein hoher Sattel ist, hat man mit dem TRIGO UP an den schönsten Orten automatisch einen gemütlichen Sitzplatz für ein Päuschen bei der Radtour. Herrlich!

Flexibel: Stufenlose Verstellbarkeit

Da die Module des Bikes in Führungsschienen laufen und stufenlos verstellbar sind, kann das TRIGO UP ruckzuck an Fahrer zwischen 1 Meter 40 und 2 Meter angepasst werden. Für die Längenverstellung reicht das Lösen eines Klemmhebels, um den Sitz an die passende Stelle zu schieben. Man braucht kein Fahrrad-Werkzeug, und die Kette muss nicht gekürzt werden! Ebenso einfach lassen sich Höhe und Neigung des Sitzes sowie Höhe, Winkel und Abstand des Lenkers am Liegerad verstellen.

Praktisch: Taschen und Co. mit viel und sehr viel Platz

„Meine Güte, was sucht sie denn jetzt schon wieder? Sonnenhut, Strickjacke, Sitzkissen? Geht ja auch eine Menge Zeugs rein in diese patente Tasche!“ Ja, die Roller Bag ist so groß, dass man nach der Tour noch schön im Hofladen einkaufen kann. Wer’s kleiner mag, kriegt einen Korb, den gibt es auch für das Liegedreirad. Und zwar den „Baskit“ von Racktime.

Der Shimano Steps Mittelmotor zum Nachrüsten

Patent: E-Motor zum Nachrüsten

Sportliche Radfahrer und Sparfüchse können das TRIGO UP erst in der unmotorisierten Version kaufen – und später den Shimano Steps Mittelmotor nachrüsten! Das ist das Besondere an diesem Liegerad: Mit wenigen Handgriffen ist der leise und effiziente Motor angebracht und bei Bedarf auch wieder abgebaut.

Diese Beiträge könnten Ihnen auch gefallen:

3 Comments

  • Antworten Brigitte Waldherr 27. Juli 2020 at 8:46

    Ich habe seit vierzehn Tagen das Trigo up, es ist mich ein sehr gutes fahren. Das Rad ist gut zum einstellen trotz meiner Behinderung und läßt sich gut fahren. Aber der E500 ist was nur für die Stadt und auf geraden Radwegen, aber hier bei uns im Landkreis ist es egal wo du hinfährst hast du Berge und da hast du große müh den Berg hochzufahren. Normal sollte man bei Hoch auch noch spüren das der Motor auf Kraft zieht, bei normalen E-Bikes ist das der Fall, nicht bei meinen. Könnt ihr mir helfen , mache ich da was falsch, ob wohl ich in kleinen Gängen den Berg fahre und ich mich zu Tode trete.

    • Antworten HASE BIKES Team 29. Juli 2020 at 13:09

      Hallo Brigitte,
      wir bieten keinen stärkeren Motor für das TRIGO an. Wende dich am besten an deinen Fachhändler. Er wird dir bestimmt weiterhelfen können.
      Viele Grüße
      dein HASE BIKES Team

    • Antworten Ute Schwartzkopff 11. Oktober 2020 at 18:31

      Guten Tag, Frau Waldherr, ich habe seit zwei Tagen das TRIGO Nexus und habe festgestellt, dass der Motor erst in den höheren Gängen richtig zu ziehen beginnt. Ich hatte bei meiner Probefahrt im kleinen Gang auch erst das Gefühl, da tut sich gar nichts. Vielleicht versuchen Sie das mal. Wie es in richtig bergigem Gelände ist, kann ich nicht sagen aber vielleicht hilft es. Herzliche Grüße und allseits gute Fahrt, Ute Schwartzkopff aus Köln

    Antworten

    *