Inside HASE BIKES, Technik & Innovation

Dämpfung dran und gut is? Making of KETTWIESEL EVO und KROSS

23. September 2014

0 Kommentare

Hase Bikes Kettwiesel Evo

Nicht nur Fans und Händler der HASE BIKES-Kurvensuchmaschine wollten das schon lange, auch wir fanden: ein vollgefedertes KETTWIESEL – das wäre die Krönung für jeden Einsatzbereich! Aber so einfach wie in der Überschrift geht das nicht, besonders, wenn man wie Chefentwickler Marec Hase über eine gehörige Portion Perfektionismus verfügt. Schließlich muss ein neues Modell immer eine Eier legende Wollmilchsau sein, also vieles gut können. In diesem Fall: viel Komfort bieten, aber auch echte Geländegängigkeit, Platz für einen Kofferraum mit viel Stauraum haben – und die Federung muss auch noch auf die Zuladung einstellbar sein. Das Wichtigste: Das neue Hinterradsystem sollte mit dem bisherigen KETTWIESEL-System kompatibel sein! Ganz schön viele Anforderungen an ein Projekt, zudem die Entwicklungsabteilung eigentlich gerade mit dem Cargobike PINO PORTER beschäftigt war!

Pionierarbeit am Trike

Da kommt Florian Morawietz ins Spiel: Der heute 29-Jährige hatte bei uns gelernt – als Teil des dualen Studiums Maschinenbau-Industriemechaniker. Seither jobbte er in der Entwicklung. Seine Bachelor-Arbeit konnte er bei Miele machen, für die Masterarbeit fragte er bei Marec an: „Gibt’s nicht ein interessantes Thema bei HASE BIKES für mich?“ Gab es: das KETTWIESEL auf Federbeine stellen! Ein Stück Pionierarbeit. „Ich hab mich in die Fahrwerksthematik eingelesen; aber da gab’s so gut wie nichts zum Dreirad – alles Vierrad oder Zweirad“, meint er.

Hase Bikes Kettwiesel EvoZusammen mit Marec und Paulo Mesquita, dem Designer, der unter anderem für die Entwicklung des mobilen Kofferraums zuständig war, gab es „Kreativ-Sessions“, bis die Köpfe rauchten. „Dabei ist immer etwas rumgekommen“, so Florian, „egal ob wir uns um die Radaufhängung gekabbelt haben oder ob es um das nötige Federelement selbst ging.“ Hier hat sich relativ schnell die Luftfederung als einzige Option herausgeschält – wegen der Anpassungsfähigkeit. „Im Extremfall muss man mit mehr als 100 Kilogramm Gewichtsunterschied rechnen“, erklärt der Entwickler. Der hat übrigens schon als Jugendlicher an Liegerädern gebastelt und wollte selbst Liegeradhersteller werden. Insofern natürlich ein Glücksfall für HASE BIKES …

Er machte sich ans Zeichnen mit einem 3D-CAD-Programm, wie es auch in der Autoindustrie verwendet wird. „Die Verbindung von Theorie und Praxis ist für mich bei HASE BIKES einzigartig: Du entwickelst oben am Rechner, gehst in die Halle runter und kannst gleich den Prototypen bauen. Dann gehst du wieder hoch und machst Korrekturen …“

KETTWIESEL KROSS – Komfort mit Kofferraum

Das größte Problem“, erinnert er sich, „war, das neue System an die vorhandenen Strukturen anzupassen, sodass der bewährte steife Rahmen erhalten bleiben konnte – und weitgehend auch die Geometrie. Der Bauraum zwischen den Hinterrädern ist ja sehr begrenzt. Die StVZO mit ihren Vorgaben einerseits und der maximal mögliche Kofferraum andererseits – das sind schon einiges an Vorgaben.“

Herausgekommen ist dabei, was viele von euch vielleicht auf der Eurobike 2014 oder im neuen Katalog schon gesehen haben: das KETTWIESEL EVO für die Straße beziehungsweise das KROSS für alle Wege. Einzelradaufhängung mit 80 Millimeter Federweg – für eine wirklich fein reagierende Federung und für hohe Sicherheit auch bei hohen Geschwindigkeiten –, ein Stabilisator, der ein Wanken des Fahrgestells beim Kurvenfahren verhindert und dafür sorgt, dass die Eckenflitzermentalität des KETTWIESEL erhalten bleibt (Hilfszeichnung Stabilisatorposition). Stolz sind wir darauf, wie schmal wir die beiden Hinterradschwingen konstruieren konnten. Sie nehmen ja auch noch Scheibenbremse und Kettentrieb auf – und umfassen das ROLLER BAG mit seinen 100 Litern Volumen. Auch Leute, die mit Technik nichts am Helm haben, finden das durchaus beachtlich.

Fährt sich das alles so gut und elegant, wie es aussieht? Wir finden: ja. Und das Feedback der bisherigen Tester geht auch deutlich in diese Richtung, egal ob sie vom Kurvenheizen auf Asphalt oder dem Trail zurückkamen …

 

Diese Beiträge könnten Ihnen auch gefallen

Keine Kommentare

Antworten

*