Bußgelder beim Fahrradfahren – Rote Ampel überfahren

Ampelanlage für Radfahrer.

Bußgelder und Punkte in Flensburg sind eine Folge von Ordnungswidrigkeiten im Straßenverkehr. Diese betreffen jedoch nicht nur Autofahrer. Auch Fahrradfahrer können Bußgelder und Punkte in Flensburg kassieren. Das ist beispielsweise beim Überfahren einer roten Ampel der Fall. Der folgende Gastbeitrag des Verbands für bürgernahe Verkehrspolitik e.V klärt über die entsprechenden Sanktionen auf.

Halbierte Bußgelder für Radfahrer

Die Sanktionen für die Verstöße gegen die Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) gelten auch für Radfahrer, um dadurch die allgemeine Sicherheit auf den deutschen Straßen zu erhöhen. Grund dafür ist der vermehrte Umstieg auf das Fahrrad als Fortbewegungsmittel. Der Bußgeldkatalog listet die einzelnen Fahrrad-Delikte und die entsprechenden Sanktionen auf. Grundsätzlich regelt dieser, dass alle Bußgelder über 35 Euro, die ein Kraftfahrer bei Verstößen laut Bußgeldkatalog 2017 erhält, für Radfahrer halbiert werden. Zudem kann Radfahrern der Führerschein für den PKW auch dann entzogen werden, wenn diese das Vergehen mit dem Fahrrad begangen haben. In der Regel folgen auf das Überfahren einer roten Ampel mit dem Fahrrad jedoch ein Bußgeld von 60 Euro sowie ein Punkt in Flensburg.

Eine rote Ampel gilt auch für Radfahrer

Ampel-Lichter.

Bei der Berechnung des Bußgeldes ist wichtig, wie lange das „Rot“ schon geleuchtet hat. Foto: pixabay.com/CCO-Licence

Beim Überfahren einer roten Ampel folgt in jedem Fall eine Eintragung ins Fahreignungsregister. Laut neuem Punktesystem, welches im Mai 2014 angepasst wurde, dürfen Fahrradfahrer maximal acht Punkte in Flensburg erreichen, bevor ihnen die Fahrerlaubnis entzogen wird. Lediglich die Höhe des Bußgeldes ist von der Art des Rotlichtverstoßes abhängig. Dabei wird zwischen einfachem und qualifiziertem Rotlichtverstoß unterschieden. Der Unterschied liegt dabei, wie auch bei Pkw-Fahrern, in der Zeit der Rot-Phase. Leuchtet die Ampel länger als eine Sekunde, müssen Radfahrer mit einem Bußgeld von 100 Euro statt 60 Euro rechnen. Verursacht der Radfahrer zudem einen Unfall, erhöht sich das Bußgeld beträchtlich.

Radfahrer, die schon vor Erhalt des Bußgeldbescheides wissen wollen, mit welchem Bußgeld sie rechnen müssen, haben die Möglichkeit, den kostenlosen Bußgeldrechner zu nutzen. Dieser rechnet unter Betrachtung einiger Informationen das zu erwartende Bußgeld aus.

Weitere Informationen zum Thema „Rotlichtverstoß mit dem Fahrrad“ finden Sie hier. Zudem bietet das kostenlose Ratgeberportal viele weitere Informationen und Ratgeber zu allgemeinen verkehrsrechtlichen Themen.

Verband für bürgernahe Verkehrspolitik e.V.

Der VFBV. e. V. wurde im März 2014 von Anwalt Mathias Voigt gegründet und hat es sich zur Aufgabe gemacht, Fragen und Unklarheiten aus dem Verkehrsrecht zu beantworten und zu beseitigen. Hierfür veröffentlicht der VBFV e. V. Rechtsbeiträge zum Verkehrsrecht auf den Portalen bussgeldkatalog.org, bussgeldrechner.org und bussgeld-info.de.

2 Kommentare zu “Bußgelder beim Fahrradfahren – Rote Ampel überfahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*